Hualevjonken

Hualevjonken heißt übersetzt: Halbdunkel.

Das ist die Zeit der Abenddämmerung, in der sich die unverheirateten, jungen Männer treffen, um Neuigkeiten der Woche auszutauschen und um so machen Schabernack auszuhecken. In jedem Dorf gibt es so einen Verein, und die ältesten haben bereits ein über 100jährige Geschichte.

Heute mehr als Scherz betrieben, war doch früher das "Utscheten" zum Schutz der jungen Mädchen des Dorfes gedacht.

Erlaubt sich ein junger Mann aus dem Nachbarort in die Kammer eines jungen Mädchens zu schleichen, um ihr den Hof zu machen, so wird das Haus umstellt und das Paar mit drei "Kannonenschlägen" ausgeschossen.

Das Haus wird gestürmt und der junge Mann zur Rede gestellt, ob seine Absichten ehrhaft sind. Damals wie heute zieht das eine sofortige Verlobungsankündigung nach sich, die auf der Stelle entsprechend gefeiert wird. Wenn sich der Jüngling allerdings erdreisten sollte, dieses Versprechen nicht zu geben, wird er in eine Karre gesetzt und so unsanft wie irgend möglich aus dem Dorf gefahren.