Jugendwehr

Die Jugendlichen von Oevenum wollten es den Erwachsenen gleichtun und gründeten 1882 die vermutlich erste Jugendfeuerwehr in Europa, aber ganz bestimmt in Deutschland. Zum 50. Stiftungsfest wurde ein Gedicht über die Jugendwehr geschrieben, das mit 21 Strophen in der Dorfchronik von Laura Rasmussen abgedruckt ist. Auch das 100. Stiftungsfest wurde mit viel Prominenz und vielen Besuchern von anderen Feuerwehren gebührend gefeiert.

Die Jugendlichen halten diese Tradition noch immer. Sobald die Jungen in die Schule gehen, können sie in der Jugendfeuerwehr aufgenommen werden. Nach einigem Hin- und Her der Erwachsenen dürfen jetzt auch Mädchen in die Feuerwehr eintreten. An Aktivitäten mangelt es nicht: Es werden Lehrgänge besucht, Übungen angesetzt, Wettkämpfe gegen andere Wehren ausgetragen und natürlich das alljährliche Stiftungsfest mit Umzug durch das Dorf gefeiert.

Das Protokoll der Gründungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr ist hier als PDF-Datei zu lesen. Für alle, die Probleme mit der Schreibweise haben ;-) hier ein Auszug daraus:

"Auszug aus dem Protokollbuch der Freiwilligen Feuerwehr Oevenum:

Gründungsversammlung der Freiwilligen Jugendfeuerwehr

Oevenum am 12. Februar 1882

Am 12. Febr. 1882 hatte die Jugend sich bei der Schule zusammen gefunden um eine freiwillige Jugendfeuerwehr zu gründen. Fast einstimmig entschloßen sich die Knaben der Wehr beizutreten, und es wurde sofort zur Wahl eines Kommandos geschritten, als Führer gingen daraus hervor. Simon Braren Hauptmann, Ocke W. Obersteiger, Georg Lorenzen Spritzenführer und Jürgen Wögens Schriftführer.

Als Mannschaften traten der Wehr bei:

Julius Tadsen, Heinrich Boyen, Markus Feddersen, Jan Sönnichsen, Nickels Ipsen, Paul Braren, John Andresen, Marius Andresen, Volkert Peters, Heinrich Jensen, Martin Petersen, Eduard Lorenzen, Georg J. Carstensen, Jürgen Jensen, Christian Franzen, Jens Gerengin, Jann M. Eschels, Julius Th. Petersen. Zusammen 22 Knaben.

Bald nach der Gründung traten der Wehr bei Martin Jensen u. Johannis Wögens.

Bald nach der Gründung der Wehr mit den ersten Übungen unter dem Kommando der freiwilligen Feuerwehr begonnen, die dann nachher mit eigener Kraft weiter geführt wurden. Als Uniform wurden Kittel und Leibriemen angeschafft, wozu bald die ausrangierten Mützen der fr. Feuerwehr kamen. Es wurde eine kleine Handspritze von Johann Petersen für 10 Mark gekauft, kleine Steigerleiter wurden von der Dorfschaft geschenkt. ....... "